Dietmar Westhäuser

60 Jahre

Sachbearbeiter Habermaass Bad Rodach

mein Name ist Dietmar Westhäuser. Ich bin mittlerweile 60 Jahre, verheiratet und lebe mit meiner Familie in Bad Rodachs  schönem Stadtteil Roßfeld, wo ich auch geboren bin. Wir haben zwei erwachsene Kinder im Alter von 26 und 29 Jahren. Vom Beruf her bin ich kaufmännischer Angestellter.

In meiner Freizeit gehe ich sehr gerne meinen Ehrenämtern nach; das heißt im Einzelnen allen voran, meiner Stadtratstätigkeit. Mittlerweile arbeite ich seit gut elf Jahren im Stadtrat sowie im Bauausschuss und im Werksausschuss  mit. Grund bzw. Anlass mich kommunalpolitisch zu betätigen, war zum einen  meinen Stadtteil Roßfeld angemessen zu vertreten sowie hinter die Kulissen der Verwaltung zu schauen. Gerade auch um Einblick in die Verwaltungspraxis zu gewinnen, um sodann diese Kenntnisse für meinen Stadtteil nutzbringend einzusetzen.

An Bad Rodach schätze ich das überdurchschnittlich gute Angebot an Arbeitsplätzen sowie insbesondere meinen relativ kurzen Weg zur Arbeitsstelle. Unbeschadet dessen sehe ich noch für unsere Stadt Bad Rodach Verbesserungsbedarf, wie z.B. den Bau einer Umgehungsstraße  sowie auch den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs mit Anbindung an den Freistaat Thüringen.

In der mir darüber hinaus noch verbleibenden Freizeit engagiere ich mich recht umfassend in unseren Roßfelder Vereinen –konkret im TSV Roßfeld, bei den Roßfelder Musikanten und in der freiwilligen Feuerwehr – Löschgruppe – Roßfeld. Schriftführer bin ich in der örtlichen Jagdgenossenschaft sowie passives Mitglied in der Liedertafel Roßfeld-Rudelsdorf.  Weiter bin ich noch engagiert im Vorstand des CSU-Ortsverbandes sowie in der Initiative für die Dorferneuerung Roßfeld-Rudelsdorf. Last but not least übe ich das Amt des ersten Vorsitzenden der Waldkorporation Roßfeld aus. Für mich sind diese ehrenamtlichen Tätigkeiten auch wichtig, da wir in Roßfeld einen sehr guten  örtlichen Zusammenhalt pflegen, für den es meines Erachtens es sich lohnt einzusetzen. Ganz besonders wichtig ist noch, dass mir meine Frau bei all dem vorgenannten Engagement stets den Rücken freihält, wofür ich ihr sehr dankbar bin. So fällt es mir auch leichter zuzusagen mich weiter zu engagieren,

Ihr

Dietmar Westhäuser